Präsident von Peru ernennt vierte Regierung in sechs Monaten

Weltpolitik

Präsident von Peru ernennt vierte Regierung in sechs Monaten

Der Präsident von Peru hat die vierte Regierung in sechs Monaten ernannt.

Der 79-jährige Anibal Torres, der zuvor das Amt des Justizministers innehatte, legte bei einer kurzen Zeremonie am Dienstag in Lima seinen Amtseid ab. Präsident Pedro Castillo hatte den Vorgänger Héctor Valer Pinto wegen Vorwürfen der häuslichen Gewalt nach nur drei Tagen wieder entlassen.

Torres hat nun 30 Tage Zeit, um vom Kongress ein Vertrauensvotum für das neue Kabinett einzuholen. Wenn das von der rechten Opposition kontrollierte Parlament ihm das Vertrauen verweigert, muss Torres zurücktreten und Castillo ein fünftes Kabinett bilden.

Der linksgerichtete Präsident Castillo ist seit 28. Juli 2021 im Amt. Die ersten sechs Monate seiner Amtszeit waren von regierungsinternen Kämpfen und Angriffen der radikalen Rechten geprägt, die im Dezember mit einem Misstrauensvotum gescheitert waren. Valer Pinto war auf Mirtha Vásquez gefolgt, die vor einer Woche aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über Beförderungen bei der Polizei zurückgetreten war.

Peru befindet sich schon seit Jahren in einer politischen Krise. Im November 2020 hatte das Land drei Präsidenten innerhalb von fünf Tagen. Die meisten Regierungschefs halten weniger als ein Jahr im Amt durch.