Johnson

Weltpolitik

Britischer Premier Johnson warnt Russland vor Ukraine-Einmarsch

Johnson hatte am Wochenende angekündigt, in die Krisenregion zu reisen. Sein genaues Ziel wurde bisher nicht genannt, Medien rechnen aber mit einem Besuch in der Ukraine.

Vor einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hat der britische Premierminister Boris Johnson erneut eindringlich vor einem russischen Angriff auf die Ukraine gewarnt. "Ich werde dem Präsidenten sagen (...), dass Russland einen Schritt zurück vom Abgrund tun muss", sagte Johnson am Montag bei einem Besuch in Tilbury.

"Ein Einmarsch in die Ukraine, jedes Eindringen in die Ukraine über das Territorium, das Russland bereits 2014 an sich gerissen hat, hinaus, wäre eine absolute Katastrophe für die Welt, aber vor allem wäre es eine Katastrophe für Russland". sagte Johnson. Er betonte, das NATO-Mitglied Großbritannien unterstütze die territoriale Souveränität der Ukraine. Der Premier sagte, er sei sicher, dass die Ukrainer ihr Land "erbittert" verteidigen würden.

Zudem will Johnson die Zahl der britischen Truppen in Osteuropa verdoppeln. Noch am Montag wollte das britische Außenministerium neue Sanktionen gegen die "finanziellen und strategischen Interessen" Russlands ankündigen.