Moskwa

Ukraine-Krise

Erste Bilder von sinkender »Moskwa«: Russland war fahrlässig

Es gibt massive Zweifel an der Evakuierung aller 500 Besatzungsmitglieder des gesunkenen Kriegsschiffs. Marine-Experten nennen Moskaus Vorgangsweise fahrlässig.

Nach dem Untergang des russischen Raketenkreuzers "Moskwa" im Schwarzen Meer hat das Verteidigungsministerium in Moskau ein Video veröffentlicht, das Mitglieder der Besatzung zeigen soll. Der Oberkommandierende der russischen Marine, Nikolai Jewmenow, habe sich mit den Matrosen in Sewastopol getroffen, teilte die Behörde am Samstag mit. In der Großstadt auf der 2014 annektierten ukrainischen Halbinsel Krim hat die russische Schwarzmeerflotte ihren Hauptstandort.

Nach dem Untergang des russischen Lenkwaffenkreuzers "Moskwa" scheint für Marine-Experten klar, dass die russische Marine die Fähigkeiten der ukrainischen Verteidiger sträflich unterschätzt haben dürfte. Ein Kreuzer operiere im offenen Meer und nicht in küstennahen Gewässern, sagte Generalmajor Bruno Hofbauer, Leiter der Grundsatzplanung im Verteidigungsministerium, den "OÖN". "Den Ukrainern ist ein massiver Schlag gegen das Selbstwertgefühl der Russen, aber auch im strategischen Sinn gelungen", sagte Hofbauer. Das "Aushängeschild" der Schwarzmeerflotte sei ausgeschaltet und zugleich die militärischen Kapazitäten Russlands verringert.

Landung bei Odessa ist ausgeschlossen

Eine amphibische Landungsoperation im Gebiet der Hafenstadt Odessa hält Hofbauer damit in nächster Zeit für ausgeschlossen - dürften die Ukrainer doch auch einen Minengürtel in Küstennähe verlegt haben. Schiffe wie die "Moskwa" wären vor allem zum Aufbau eines Luftschutzschirmes für Flugzeugträger gedacht, in Küstennähe aber ein lohnendes und leichtes Ziel, erklärte der Marine-Experte weiter. Raketen des Systems "Neptun", die nach ukrainischen Angaben das Schiff trafen, erlaube nur eine sehr kurze Reaktionszeit an Bord. Bei einer Sichtweite von vielleicht 30 Kilometern zum Horizont und einer Fluggeschwindigkeit der Raketen von 800 bis 900 km/h blieben etwa 30 bis 40 Sekunden. Die "Moskwa" verfüge zwar über ein automatisches "Nächstverteidigungssystem", die Russen könnten es aber entweder nicht eingeschaltet haben oder es habe versagt.

   Nach dem Verlust des einzigen Kreuzers "Moskwa" verfügt die russische Schwarzmeerflotte noch über sechs U-Boote, fünf Fregatten, 35 Wach- und Küstenschutzschiffe sowie zehn amphibische Transportschiffe. Die Schwarzmeerflotte umfasst zudem rund 25.000 Marinesoldaten. Darüber hinaus haben die Russen noch die Nordflotte (mit zwei Kreuzern), die Pazifikflotte (mit einem Kreuzer) und die baltische Flotte.