Lothar Lockl

Regierung

Grüner Lockl vor Wahl zum Chef des ORF-Stiftungsrates

Am kommenden Donnerstag wählt der ORF-Stiftungsrat seinen neuen Vorsitzenden. Haushoher Favorit ist Ex-Grünen-Generalsekretär Lothar Lockl.


 Alle Zeichen deuten darauf hin, dass der einstige Wahlkampfmanager von Alexander Van der Bellen, Lothar Lockl, zum neuen ORF-Stiftungsratsvorsitzenden gewählt wird. Die Stimmen der Koalitionsparteien – offiziell 16 Stiftungsräte und sechs auf türkis-grünem Ticket – im 35-köpfigen Gremium sind ihm ohnehin sicher.
Aber Lockl dürfte auch von den sechs SPÖ-nahen Stiftungsräten und jener, die von den Neos entsandt wurde, gewählt werden. Dies hatte der Chef des roten Freundeskreises, Heinz Lederer gegenüber POLITIK LIVE bereits angekündigt.

ÖVP-Mann Medwenitsch wird Stellvertreter

Lockl würde jedenfalls von Norbert Steger, der für die Freiheitlichen im ORF saß, den Vorsitz im Gremium übernehmen. Stellvertreter Lockls soll der ÖVP-nahe Stiftungsrat Franz Medwenitsch werden – er war das bereits unter Steger.
Bericht des Generals. Gleich zum Start der kon­stituierenden Sitzung soll es einen Lagebericht von ORF-Generaldirektor Roland Weißmann geben.
12 Millionen Minus für ORF. Weißmann wird seine Aufsichtsräte über die ernste Lage informieren und wird dort unter an­derem auch ein Minus von zwölf Millionen Euro ankündigen! 

Lockl schweigt noch

Lockl selbst will erst am Donnerstag zu seiner Kandidatur Stellung nehmen, alle Parteien rechnen aber  fix damit, dass er antreten wird.