Susanne Fürst

POLITIK-INSIDER

Hofburg: Kickl zögert, jetzt soll es Susanne Fürst machen

In der FPÖ wird um die Hofburg-Wahl gepokert – Parteichef Kickl selbst zögert, doch auch Wunschkandidatin Susanne Fürst will sich nicht verheizen lassen. 

Dass die FPÖ einen oder eine Kandidatin gegen Alexander Van der Bellen ins Rennen schicken wird, hat Parteichef Herbert Kickl schon mehrfach betont – doch dürfte er den Plan, die teure Hofburg-Wahl für einen Zwischenwahlkampf für sich selbst zu nutzen, wieder fallen gelassen haben. Wie die aktuelle Lazarsfeld-Umfragen zeigt, sind die Umfragewerte für den scharfzüngigen Kickl eher bescheiden. Und ein Bauchfleck würde den FPÖ-Chef, der in Wahrheit sechs von neun Landesgruppen gegen sich hat, weiter schwächen.

Kickl will zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Eine Kandidatur von Susanne Fürst hätte gleich zwei Vorteile: Die Oberösterreicherin könnte das Potenzial der Impfgegner MFG abgraben. Und: Ein respektables Ergebnis für Fürst würde sie als Kickl-Vertraute in Oberösterreich stärker machen. Ja, Kickl könnte sie längerfristig sogar als Gegenkandidatin zu seinem Intimfeind Manfred Haimbuchner installieren. Der könnte aber gegen seine Landsfrau Fürst als Hofburg-Kandidatin wenig tun.

Fürst brachte sich beim U-Ausschuss selbst ins Spiel

Fürst ließ zwar intern verlauten, sie werde sich sicher nicht verheizen lassen, wie ÖSTERREICH bereits berichtete. Beim U-Ausschuss vergangene Woche brachte sie sich aber selbst ins Spiel – due Entscheidung fällt jedenfalls vor dem Sommer.

Tritt Fürst also an, würde Kickl eine etwaige Niederlage vermeiden – und hätte seinen Gegnern eins ausgewischt, die ihn natürlich am Hofburg-Parkett gerne ausrutschen gesehen hätten.

Kickl will eine Stichwahl erzwingen

Kickls Plan ist klar: Fürst und der unabhängige Kandidat Gerald Grosz sowie auch Bier-Parteichef Marco Pogo (eher links) sowie ein möglicher MFG-Kandidat sollen VdB in eine Stichwahl zwingen – Motto: Viele Hasen sind des Hundes Tod. Nur: Sieht man sich die Umfragewerte an, dürfte das Kalkül eher nicht aufgehen...