Mahrer Nehammer

Parteien

Nach Nehammer ist Mahrer dran: Wiener VP soll bunter werden

Auch die Wiener ÖVP absolvierte ihren Obmannwechsel - der 67-jährige Karl Mahrer will die Stadtpartei a la Erhard Busek "bunter" machen.

Nach dem Parteitag ist vor dem Parteitag: So wie zuletzt die Bundespartei wird auch die Wiener Volkspartei ihren neuen Obmann offiziell küren. Am Freitag wird Karl Mahrer zum Nachfolger von Gernot Blümel bestimmt, der im Zuge der ÖVP-Turbulenzen im Dezember des Vorjahres aus allen politischen Ämtern ausgeschieden war. Sein Nachfolger war Polizist und Nationalratsabgeordneter. Er ist bereits vom Parlament ins Rathaus gewechselt.

Karl Mahrer ist aktuell nicht amtsführender Stadtrat - eine Funktion, die es nur in Wien gibt. Oppositionsparteien erhalten damit Sitze im Stadtsenat. Dieses Spezifikum hat es dem 67-Jährigen ermöglicht, in der Kommunalpolitik tätig zu werden. Gemeinderat hätte er mangels Mandat nicht werden können.

   Unter dem Parteitags-Motto "Entscheidende Zeiten. Für Wien." wird Mahrer nun auch vom geschäftsführenden zum offiziellen Parteiobmann befördert. Der 37. ordentlichen Landesparteitag findet ab 14.00 Uhr in der Steffl Arena - in der sonst der Eissport im Mittelpunkt steht und die früher Albert-Schultz-Halle hieß - statt. Rund 500 Delegierte und 1.000 Gäste werden laut ÖVP zu dem türkisen Event erwartet. Mahrers ansage: Seine ÖVP in Wien sei weder türkis noch Schwarz sondern bunt, nimmt er Anleihe am erst kürzlich verstorbenen Erhard Busek.

Nehammer hält eine Rede, Gernot Blümel nicht

   Die Delegierten werden dort nicht nur einer Rede des neues Landeschefs lauschen. Auch der ebenfalls frischgebackene Bundesparteiobmann, Bundeskanzler Karl Nehammer, wird das Wort ergreifen. Mahrer-Vorgänger Gernot Blümel wird ebenfalls anwesend sein, eine Rede steht laut Wiener ÖVP aber nicht am Programm.

   Mahrer wird beim Parteitag auch sein neues Team vorstellen, also die Riege der Stellvertreterinnen bzw. Stellvertreter. Künftig gibt es sechs statt drei Vize-Parteiobleute, wobei hier ebenfalls eine gröbere Rochade vorgenommen wurde. Vom alten Team ist lediglich Margarete Kriz-Zwittkovits - sie ist Gemeinderätin und stellvertretende Wirtschaftskammer-Präsidentin - noch mit dabei.

   Weiters werden Seniorenbund-Chefin Ingrid Korosec sowie der Standortanwalt in der Wirtschaftskammer - und ehemaliger Vorstandschef des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger - Alexander Biach ins Team geholt. Auch die Rathaus-Mandatarinnen bzw. Mandatare Caroline Hungerländer, Elisabeth Olischar und Harald Zierfuß werden stellvertretende Wiener ÖVP-Obleute.

   Präsentieren will man auch inhaltliche Schwerpunkte und "Zukunftsthemen". In den vergangenen Wochen wurden diese in einem Beteiligungsprozess mit den Bezirks- und Teilorganisationen erarbeitet