Causa Cobra: Neues über Kanzler-Security

Affären

Causa Cobra: Neues über Kanzler-Security

Viele Unstimmigkeiten verbleiben über Details der Nacht des Alko-Unfalls.

Wien. Um die genauen Vorgänge rund um die Nacht des alkoholisierten Cobra-Crashes wird derzeit viel spekuliert: Wie der Kurier mit Verweis auf das Nehammer-Umfeld berichtet, sollen die beiden Beamten doch gemeinsam mit Katharina Nehammer in ihrer Wohnung Bier und Wein getrunken haben. Kurz nach Mittag soll die Kanzler-Gattin beiden mitgeteilt haben, dass ihre Bewachung für heue beendet sei. Da aber einer der Beamten Geburtstag hatte, wurde gemeinsam angestoßen. Dabei soll der spätere Fahrer zwei Bier getrunken haben. Gegen 16:45 Uhr soll sich Frau Nehammer dann verabschiedet haben: Zu Fuß wollte sie zu einem naheliegenden Heurigen, wo ihr Mann mit seinen Personenschützern vor Ort war.

45 Minuten. Um 17:30 Uhr, also nur eine Dreiviertelstunde später, ereignete sich der Unfall. Wie der Fahrer in dieser kurzen Zeit 1,2 Promille Alkohol im Blut haben soll, bleibt ein Rätsel.
Gerüchteküche. Die vielen verbleibenden Fragezeichen lassen allerdings Zweifel an dieser Version aufkommen: Wie ÖSTERREICH aus Polizeikreisen erfuhr, ranken sich anderweitige Gerüchte:

Drei. Demnach sollen es drei Cobra-Beamte gewesen sein, die mit Kathi Nehammer in ihrer Wohnung getrunken haben. Ihre Sturmgewehre sollen die Elite-Polizisten dabei unbewacht im Auto gelassen haben.

Polizist versetzt. Jene Polizisten, die den Unfall meldeten, sollen von ihrem Posten beim Kanzler nach dem Unfall abgezogen worden sein.

Auto versteckt. Der Unfallwagen soll weiter in der Meidlinger Kaserne versteckt sein. Der kolportiert Grund: Er sei voll mit Blutflecken. Denn der Beifahrer soll sich bei dem Alko-Crash den Kopf verletzt haben.